Fashion Revolution

Vom 20. - 24. April 2020 ist wieder Fashion Revolution week.

Der Einsturz des Fabrikkomplexes Rana Plaza in Bangladesch am 24. April 2013 machte öffentlich sichtbar, wie Arbeiterinnen und Arbeiter ohne Arbeitsschutz und zu Billiglöhnen für H&M, Primark, Kik, aber auch Hugo Boss oder Mango Kleidung produzieren. 

Bei dem Fabrikeinsturz starben 1134 Menschen, überwiegend junge Frauen, und 2500 wurden verletzt. Noch im selben Jahr gründeten Aktivisten, Unternehmen, Produzenten und Modeliebhaber die Kampagne "Fashion Revolution".

Unter dem Motto "Who made my clothes?" will die Aktion für mehr Transparenz in der Modeindustrie sorgen. Kunden/innen werden aufgerufen sich mit dem Schild „Who made my clothes?“ zu fotografieren und diese im Netz zu teilen. Utopia spricht hierbei von „der Macht der Verbraucher“:

„Der Großteil der Marken und Händler interessiert sich wenig für die Menschen, die ihre Kleidung nähen. Sehr häufig wissen die Konzerne gar nicht, wer genau für sie arbeitet, denn die Lieferketten sind sehr komplex. Worauf allerdings jedes Unternehmen Wert legt: Was Kunden sagen.“, so Utopia*. 

 Ich sehe das anders!

In all den Jahren, in denen vor Allem junge Menschen fragen „Who made my clothes“ hat sich wenig verändert, viel zu wenig. 

Unternehmen, denen es egal ist, wie und von wem genäht wird, denen das letzte Glied in der Kette sowie unsere Umwelt schon immer egal waren, werden sich nicht einfach wegen ein paar Fotos im Netz bewegen, auf ihren Profit zu verzichten.

Denn es interessiert die Unternehmen NICHT, was die Kunden SAGEN, sondern was die Kunden KAUFEN!

Grade in diesen Zeiten, in denen durch Corona besonders deutlich wird, was Globalisierung bedeutet, ist es so relevant hinzusehen und zu hinterfragen. Wir sind eins! Mit dem Kauf von Kleidung, die nicht fair und menschenwürdig trägst du das Schicksal der Näherin. Mit deinem Kauf sagst du „JA“. Bewusst oder unbewusst.

Ist es denn nicht ein unfassbar befreiendes Gefühl, zu wissen, dass du die Welt verändern kannst? Das DU entschieden kannst, wie die Welt in 10 Jahren aussieht? Ist das nicht eine wunderbare Belohnung, zu wissen, das deine Kleidung niemandem schadet? Und wie kann Kleidung, die anderen Menschen und der Umwelt schadet eigentlich wahrhaftig schön sein?

Jede/r einzelne von euch entscheidet mit jedem Kauf! Es ist tief, wesentlich und unfassbar befreiend, zu wissen und bewusst zu entscheiden, nicht wahr? 

Doch Kaethe Maerz ist mehr als ein Green-Fashion Label. Die Nachhaltigkeit ist "nur" die Basis meiner Designs, für mich eine Selbstverständlichkeit. Kaethe Maerz Designs sind unfassbar kraftvolle Gefährten, die deine Wildnatur befreien. Mit meiner Marke etabliere ich nicht nur einen erwachten und zeitgemäßen Modestil, sondern bestärke Frauen aus ihrer ursprünglichen, weiblich-wilden und instinktiven Kraft heraus zu wirken und sich von angepassten Looks zu befreien.


*(Quelle https://utopia.de/fashion-revolution-week-nachhaltige-mode…/) 

Folge mir auf Instagram